Am 24.12. 22 konnte der Quilisma Jugend-und Kinderchor mit einer gelungenen Aufführung der Weihnachtsgeschichte sowohl für die Jüngsten, aber auch für ältere Kinder und Erwachsene überzeugen. Die Fotos sprechen für sich. Höhepunkte waren die Interpretation der indigenen Völkergruppe mit dem HURON – einer in missionarischer Tätigkeit entstandenen alten Weise – und die immer der Zeit angepasste Darstellung der Herbergssuche in Bethlehem. Hirten lagen am Boden, stellten „Erde“ dar, und Engel erhoben sich auf Mauerblöcken, die Aufschriften von Jugendlichen mit bedrängender Nähe zur Gegenwart trugen. Der Fingerzeig in die Höhe ließ die Zuschauenden an der Kirchendecke lesen, dass ALLES schon über Tausende Jahren gesagt worden ist und was der Verkündigungsengel mit diesjährigem Trompetenstoß jedes Jahr wiederholt:

Man soll nicht mehr vom Frevel hören in deinem Lande, noch von Schaden oder Verderben. (Jesaja 60) Weh denen, die den Schuldigen gerecht sprechen für Geschenke und das Recht nehmen denen, die im Recht sind. (Jesaja 5) Der Herr sieht vom Himmel auf die Erde, dass er das Seufzen der Gefangenen höre und losmache die Kinder des Todes. (Psalm 102)Sie sollen ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Ein jeder kann unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. (Micha 4)

Alle Mitwirkenden haben nicht nur in Gesang und Darstellung das Weihnachtsgeschehen weiter gegeben, sondern selbst in den Proben und Gesprächen ihre Rolle verinnerlicht. Dies bleibt als Beitrag zur religiösen Kultur unseres Landes.
Am 26.12.22 vereinten sich alle Chöre zum Großen Weihnachtskonzert, das endlich wieder stattfinden konnte. Die Jüngsten waren mit traditionellen Weihnachtsliedern zu hören und der Jugendchor präsentierte ein vielfältiges Weihnachtsprogramm mit Teilen aus J.S.Bachs Kantate „Der Herr denket an uns“ und barocken und romantischen Weihnachtsliedern. Mit beeindruckendem Orgelspiel von Robin Hlinka und dem traditionellen Quempas endete erfüllt der 2. Weihnachtstag – wiederum in voller Kirche unter Regie von Tammo Azam und Magnus Witting.

Wir danken allen, die hilfreich zum Gelingen beigetragen haben und wünschen ein gesegnetes gutes friedvolles Jahr!